Adresse

http://simon-barber.com/de/

Simon Barber – Komponist

Sprachumschalter

English

Werk

Zum jüngsten Werk, eingetragen am 1.11.2014.

Legende zur Tabelle: ≥ bedeutet mindestens
Jahr # Werk/Werkteil Dauer Audio Anmerkung Noten Genre Instrumentierung
1996 59 winter sketches 7:49 Ambient
  • Gitarre ≥2 elektrisch
59.1 I 2:12 musiziert
59.2 II 1:20 musiziert
59.3 III 1:12 musiziert
59.4 IV 3:05 musiziert
109 empathy 2:42 musiziert Ambient
  • Gitarre ≥2 elektrisch
1997 115 love sparks at the end of a rainbow 6:38 musiziert Noten Neoromantik
  • Saxophon b sopran
  • Saxophon es alt
  • Saxophon b tenor
  • Saxophon es bariton
119 ETHOS 2:25 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Klavier 1 vierhändig
1998 133 ocean beach serenade 4:35 Noten Neoklassik
  • Violine
135 little kingfisher suite 12:37 Anmerkung Noten Neoromantik
  • Oboe
  • Klarinette b
  • Violine
  • Violoncello
135.1 little kingfisher dreams of harmonising free radicals 5:03 musiziert
135.2 green play blue 1:48 musiziert
135.3 where the birds kiss at the end of the spiral nebulae 3:23 musiziert
135.4 the sea whispers its sacred song 2:23 musiziert
137 cancer in cryogenics 2:18 musiziert Noten Postmoderne
  • Trompete b
140 signal processing 9:52 musiziert Ambient
  • Gitarre elektrisch
  • Keyboard
  • Trompete b
141 Bir an sonsuzluk 4:34 musiziert Ambient
  • Gitarre elektrisch
145 delta waves 7:10 musiziert Ambient
  • Gitarre elektrisch
  • Keyboard
147 wave cadences 3:20 musiziert Noten Neoromantik
  • Oboe
  • Klarinette b
  • Violine
  • Bratsche
  • Violoncello
162 Wachet auf, ruft uns die Stimme (Arrangement) 5:08 musiziert Noten Barock
  • Oboe
  • Klarinette b
  • Violine
  • Bratsche
  • Violoncello
167 synchrotech 14:15 erzeugt Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Flöte
  • Oboe
  • Klarinette b
  • Saxophon b sopran
  • Saxophon b alt
  • Tuba
  • Klavier
  • Vibraphon
  • Marimba
  • Kleine Trommel
  • Becken hängend
  • Tam-Tam
  • Violine
  • Bratsche
  • Violoncello
1999 176 alum cliffs walking track 7:45 Noten Neoklassik
  • Flöte
  • Oboe
  • Klarinette b
  • Fagott
  • Horn f
176.1 I 3:20 erzeugt
176.2 II 4:25 erzeugt
2000 189 Wackernheim, Frühling 2000/Chagall Windows (Mainz) 11:01 Anmerkung Noten Neoklassik
  • Violine 2
  • Bratsche
  • Violoncello
189.1 Wackernheim, Frühling 2000 2:25 erzeugt
189.2 Chagall Windows (Mainz) 8:36 erzeugt
2001 197 Machtspiel 3:10 erzeugt Anmerkung Noten Neomoderne
  • Flöte
  • Klarinette b
  • Klavier
  • Violine
  • Violoncello
199 Five Songs from Lorca 15:07 Noten Neoklassik
  • Stimme sopran
  • Gitarre
199.1 La Guitarra 3:24
199.2 Aire de Amor 3:25
199.3 Despedida 1:49
199.4 Suicidio 4:01
199.5 Cancion Inutil 2:28
2003 209 a song from e. e. cummings 1:49 Noten Neoklassik
  • Stimme ≥1 sopran
  • Stimme ≥1 alt
  • Stimme ≥1 tenor
  • Stimme ≥1 bass
210 Klaviertrio 30:17 Anmerkung Noten Neoklassik
  • Violine
  • Violoncello
  • Klavier
210.1 I 9:47 erzeugt
210.2 II 5:21 erzeugt
210.3 III 9:08 erzeugt
210.4 IV 6:01 erzeugt
211 Sappho 10:30 Noten Neoklassik
  • Stimme sopran
  • Saxophon b sopran
2004 212 Concerto for Oboe, Clarinet & Windband 17:48
–19:48
Anmerkung Noten Neoklassik
  • Piccolo ≥2
  • Flöte ≥9
  • Oboe ≥2
  • Klarinette ≥4 b
  • Fagott ≥1
  • Saxophon ≥2 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Horn ≥2 f
  • Trompete ≥3 b
  • Posaune ≥3
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Glockenspiel
  • Tomtom
  • Freihängendes Becken
  • Xylophon
  • Becken-Paar
  • Große Trommel
  • Pauken
212.1 I 13:00
–15:00
musiziert
212.2 II 4:48 musiziert
213 Schläft ein Lied in allen Dingen 16:36 Noten Neoklassik
  • Stimme alt
  • Klavier
213.1 Ich saß auf einem Steine 1:59 musiziert
213.2 Er ist’s 1:39 musiziert
213.3 Herbstbild 1:43 musiziert
213.4 Verklärter Herbst 1:48 musiziert
213.5 Terzinen 1:58 musiziert
213.6 Marienstrophe 0:57 musiziert
213.7 Ballade des äußeren Lebens 3:08 musiziert
213.8 Weg in der Dämmerung 3:24 musiziert
214 Klaviertrio II 10:45 erzeugt Noten Postmoderne
  • Violine
  • Violoncello
  • Klavier
215 Sonata for Trombone & Organ 7:40 erzeugt Noten Neoklassik
  • Posaune
  • Orgel
216 Sonata for Trumpet & Organ 11:25 erzeugt Noten Neoklassik
  • Trompete c
  • Orgel
217 Vier Lieder für Mezzosopran & Cello 7:14 Noten Neoklassik
  • Stimme mezzo-sopran
  • Violoncello
217.1 wolken 2:53
217.2 Im Gewitter der Rosen 0:59
217.3 Wohnungen 1:55
217.4 Der schwarze Gartenweg am Meer 1:27
2005 218 Melodic Variations 13:38 Anmerkung Noten Neoklassik
  • Piccolo
  • Flöte ≥3
  • Oboe ≥2
  • Klarinette ≥1 es sop
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es contra alto
  • Fagott ≥1
  • Saxophon ≥2 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥4 b
  • Posaune ≥2
  • Posaune ≥1 bass
  • Euphonium
  • Tuba
  • Kleine Trommel
  • Freihängendes Becken
  • Tomtom
  • Tamtam
  • Pauken
  • Große Trommel
  • Klavier
  • Vibraphone
218.1 I 5:37 musiziert
218.2 II 3:17 musiziert
218.3 III 4:44 musiziert
220 OUT 5:15 erzeugt Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Gitarre
  • Marimbaphon
221 knirschende funken 1:50 musiziert Klanglandschaft
  • Aufnahme
  • Mischpult
223 Praha 16:02 musiziert Anmerkung Klanglandschaft
  • Aufnahme
  • Mischpult
224 Gitarrenkonzert 14:40 erzeugt Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Gitarre
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥1
  • Klarinette ≥2 b
  • Fagott ≥1
  • Horn ≥2 f
  • Trompete ≥2 b
  • Posaune ≥2
  • Tuba
  • Tamtam
  • Tomtom
  • Freihängendes Becken
  • Große Trommel
  • Kleine Trommel
  • Violine ≥10
  • Bratsche ≥2
  • Violoncello ≥4
  • Kontrabass ≥1
225 Stechapfel 1:20 musiziert Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Gitarre
2006 227 Concerto for Soprano Saxophone & Orchestra 18:01 Anmerkung Noten Postmoderne
  • Saxophon b sopran
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Klarinette ≥2 b
  • Fagott ≥1
  • Horn ≥2 f
  • Trompete ≥2 b
  • Posaune ≥2
  • Tuba
  • Kleine Trommel
  • Tomtom
  • Große Trommel
  • Tamtam
  • Freihängendes Becken
  • Vibraphon
  • Violine ≥10
  • Bratsche ≥2
  • Violoncello ≥4
  • Kontrabass ≥2
227.1 I – scherzo 4:35 erzeugt
227.2 II – intermezzo 1:20 erzeugt
227.3 III – fugu 5:22 erzeugt
227.4 IV – intermezzo 1:03 erzeugt
227.5 V – Zerstörung (& Protest) 5:41 erzeugt
229 Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht 2:08 musiziert Folk
  • Stimme
  • Gitarre
  • Klarinette b
231 Es saß ein klein wild Vögelein 2:13 musiziert Folk
  • Stimme
  • Hackbrett
  • Klarinette d
244 Nachrichten 5:31 musiziert Klanglandschaft
  • Aufnahme
  • Mischpult
245 monolog 1:10 Noten Postmoderne
  • Gitarre
247 Totentanz 1:59 Noten Neoklassik
  • Gitarre
248 Rausch 1:40 Noten Postmoderne
  • Gitarre
249 infidelity 3:50 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Gitarre
250 Kluft 1:05 Noten Neomoderne
  • Gitarre
251 Schmerz 0:56 Noten Neomoderne
  • Gitarre
252 Schluss 0:32 Noten Neomoderne
  • Gitarre
253 Klagelied 1:13 musiziert Noten Neomoderne
  • Gitarre
254 Zeitlupe 2:00 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Gitarre
256 Aufgelöste Ketten 1:40 erzeugt Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Violine 2
  • Bratsche
257 Amphitheater 12:24 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Balalaika
  • Vihuela
  • Laute
  • Gitarre
  • Balalaika bass
257.1 Amphitheater 6:50 erzeugt
257.2 Mosaic 2:00 erzeugt
257.3 Phosphoreszenz 3:34 erzeugt
281 Begegnung, Austausch, Trennung 8:25 erzeugt Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Saxophon 1 b sopran
  • Gitarre
285 Majn harc, majn harc 2:45 musiziert Folk
  • Stimme alt
  • Klarinette 1 b
  • Gitarre
2007 290 Auslese 1:30 erzeugt Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Flöte
  • Vibraphon
  • Klavier
  • Gitarre
291 Fusion 2:20 erzeugt Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Flöte
  • Gitarre
292 CUT 6:40 erzeugt Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Klarinette b bass
  • Klavier
293 Nietzschelieder 14:50 Anmerkung Noten Neoklassik
  • Stimme alt
  • Klavier
293.1 Vereinsamt 3:30 musiziert
293.2 Venedig 2:20 musiziert
293.3 Das trunkne Lied 1:38 musiziert
293.4 Die Sonne sinkt 7:22
294 Killing the Intelligence 9:20 erzeugt Anmerkung Noten Neomoderne
  • Violine
  • Bratsche
  • Violoncello
296 5 Divertimenti für Altflöte & Harfe 10:16 Anmerkung Noten Postmoderne
  • Flöte g alt
  • Harfe
296.1 Präludium 1:16 erzeugt
296.2 Kaprize 1:35 erzeugt
296.3 Fuge 3:12 erzeugt
296.4 Nigun 1:31 erzeugt
296.5 Étude 2:42 erzeugt
2008 298 Umschlossenes Licht 20:08 Noten Neomoderne
  • Klavier
298.1 Manifestation 0:49 erzeugt
298.2 Resolution 1:20 erzeugt
298.3 Anziehung

2:01

erzeugt
298.4 Wechselwirkung 1:03 erzeugt
298.5 Reduction 1:33 erzeugt
298.6 Teilchenbeschleuniger 1:22 erzeugt
298.7 Dekonstruktivistische Sterblichkeit 1:51 erzeugt
298.8 Tragweite 3:02 erzeugt
298.9 Verschiebung 1:09 erzeugt
298.10 Antimaterie 2:05 erzeugt
298.11 Permutation 1:44 erzeugt
298.12 Entfaltung 2:09 erzeugt
300 Ein Sonniger Nachmittag im Frühling 5:57 musiziert Blues
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
301 Erinnerungen an einen Sturm 5:19 musiziert Blues
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
  • Aufnahme
302 Jetzt: 321.1
303 Marathon 9:45 musiziert Progressive Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
  • Aufnahme
304 Fractal 8:44 musiziert Progressive Rock
  • Gitarre ≥2 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
305 Blank Blue Day 9:12 musiziert Progressive Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
  • Aufnahme
306 Hot Standby 5:35 musiziert Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
  • Aufnahme
307 Unwound 4:48 musiziert Blues
  • Gitarre ≥2 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
2009 308 At the Limits of Entropy 11:30 musiziert Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Piccolo ≥1
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Klarinette ≥1 es sopran
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es·contraalt
  • Fagott ≥1
  • Saxophon ≥1 b sopran
  • Saxophon ≥1 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥4 b
  • Posaune ≥3
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Große Trommel
  • Kleine Trommel
  • Pauken
  • Tamtam
  • Vibraphon
  • Klavier
309 Trace Element 4:09 musiziert Rock
  • Gitarre ≥2 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
310 Delayed Gratification 3:37 musiziert Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
311 Rejection 3:30 musiziert Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
312 Lot’s Colour Injection 6:04 musiziert Rock
  • Gitarre ≥2 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
319 Blechbläserquartett 6:12 musiziert Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Kornett 2 b
  • Horn es alt
  • Euphonium b
320 interaction 2:24 musiziert Anmerkung Noten Neomoderne
  • Piccolo ≥1
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Klarinette ≥1 es sopran
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es contraalt
  • Saxophon ≥1 b sopran
  • Saxophon ≥1 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Fagott ≥1
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥4 b
  • Posaune ≥2
  • Posaune bass
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Große Trommel
  • Pauken
  • Tamtam
  • Vibraphon
  • Marimbaphon
321 Jetzt: 325.1
322 ICARUS, once upon a paradox 5:32 musiziert Anmerkung Noten Neoromantik
  • Stimme ≥1 sopran
  • Stimme ≥2 alt
  • Stimme ≥1 tenor
  • Stimme ≥1 bass
323 yellow rock formation 5:04 musiziert Rock
  • Gitarre ≥2 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
324 happiness 4:56 musiziert Rock
  • Gitarre ≥4 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
325 Streichquartett 24:47 Anmerkung Noten Neomoderne
  • Violine 2
  • Bratsche
  • Violoncello
325.1 I 6:40 erzeugt
325.2 II 8:33 erzeugt
325.3 III 9:34 erzeugt
2010 326 blackhole wake 4:31 musiziert Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
327 seven sketches for choir 15:00 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Stimme ≥2 sopran
  • Stimme ≥2 alt
  • Stimme ≥2 tenor
  • Stimme ≥2 bass
327.1 wha? wah! 0:31 erzeugt
327.2 mmm 1:12 erzeugt
327.3 ree ba ba ree 2:37 erzeugt
327.4 anomsong 1:59 erzeugt
327.5 vivace 2:53 erzeugt
327.6 clean 2:09 erzeugt
327.7 succès d'estime 3:39 erzeugt
328 your escapes 4:10 musiziert Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
329 heterophony 3:52 musiziert Rock
  • Gitarre ≥5 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
330 now we're on your side 2:59 musiziert Rock
  • Gitarre ≥7 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
331 homogen 6:00 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Gitarre 6 akustisch
333 kreuzweise 8:21 erzeugt Noten Postmoderne
  • Violine
  • Flöte
  • Klarinette b
  • Klarinette b bass
  • Saxophone es alt
  • Horn f
  • Tuba
  • Große Trommel
  • Freihängendes Becken
  • Tomtom
  • Glockenspiel
  • Vibraphone
  • Klavier
  • Akkordeon
334 15 Flute Duos 16:28 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Flöte 2
334.1 I 0:38
334.2 II 1:04
334.3 III 1:17
334.4 IV 0:59
334.5 V 1:15
334.6 VI 1:36
334.7 VII 1:12
334.8 VIII 0:45
334.9 IX 0:47
334.10 X 1:02
334.11 XI 0:59
334.12 XII 1:22
334.13 XIII 0:54
334.14 XIV 1:24
334.15 XV 1:14
335 15 Trumpet Duos 16:02 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Trompete 2
335.1 I 1:09
335.2 II 0:58
335.3 III 0:55
335.4 IV 1:07
335.5 V 1:04
335.6 VI 1:00
335.7 VII 1:13
335.8 VIII 0:59
335.9 IX 0:57
335.10 X 1:02
335.11 XI 1:04
335.12 XII 1:13
335.13 XIII 1:05
335.14 XIV 1:00
335.15 XV 1:16
336 20 duets for woodwind & brass 22:37 Zeitgenössische Kunstmusik
  • Flöte
  • Oboe
  • Klarinette b
  • Fagott
  • Horn f
  • Trompete
  • Posaune
  • Euphonium
  • Tuba
336.1 I 1:07
336.2 II 1:14
336.3 III 1:00
336.4 IV 1:03
336.5 V 0:57
336.6 VI 1:15
336.7 VII 1:08
336.8 VIII 1:01
336.9 IX 1:12
336.10 X 1:03
336.11 XI 0:58
336.12 XII 1:10
336.13 XIII 1:33
336.14 XIV 0:58
336.15 XV 1:01
336.16 XVI 1:00
336.17 XVII 1:21
336.18 XVIII 1:15
336.19 XIX 1:01
336.20 XX 1:20
338 Streichquartett 2 14:03 erzeugt Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Violine 2
  • Bratsche
  • Violoncello
341 klavierkonzert 22:10 musiziert   Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Piccolo ≥1
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Englischhorn ≥2
  • Klarinette ≥1 es sopran
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 es contraalt
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es contraalt
  • Saxophon ≥1 b sopran
  • Saxophon ≥1 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Fagott ≥1
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥4 b
  • Posaune ≥2
  • Posaune bass
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Große Trommel
  • Pauken
  • Tamtam
  • Vibraphon
  • Marimbaphon
  • Klavier
2011 343 harmonic etudes 21:41 Noten Zeitgenössische Kunstmusik 4 Instrumente bzw. 4 Stimmen (oder eine Mischung davon) frei wählbar (SATB)
343.1 0146-1 0:56 erzeugt
343.2 0146-2 1:27 erzeugt
343.3 0146-3 1:21 erzeugt
343.4 0146-4 3:26 erzeugt
343.5 0146-5 3:21 erzeugt
343.6 0146-6 0:43 erzeugt
343.7 0137-1 0:47 erzeugt
343.8 0137-2 1:50 erzeugt
343.9 0137-3 1:30 erzeugt
343.10 0137-4 2:52 erzeugt
343.11 0137-5 2:51 erzeugt
343.12 0137-6 0:37 erzeugt
344 Concordia 13:18 musiziert Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Flöte ?2
  • Oboe ≥1
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Saxophon ≥2 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Fagott ≥1
  • Horn ≥2 f
  • Trompete ≥3 b
  • Posaune ≥3
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Große Trommel
  • Pauken
  • Tamtam
  • Vibraphon
  • Marimbaphon
344.1 I - Praeludium 5:25
344.2 II - Pugna et Fuga 2:13
344.3 III - Inventio in Harmonia 5:40
345 frisbee 4:08 musiziert Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
346 chiron 7:40 musiziert Progressive Rock
  • Gitarre ≥6 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
  • Synthesizer
  • Violin ?2
  • Bratsche ?1
  • Violoncello ?1
  • Kontrabass ?1
347 lilith 7:37 musiziert Anmerkung Progressive Rock
  • Gitarre ≥6 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
2012 348 cluster bombing 24:23 musiziert Progressive Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
348.1 I - cluster bombing 6:23
348.2 II - out on a limb 4:27
348.3 III - bunker 8:22
348.4 IV - child abuse 5:21
349 FREE 22:00 erzeugt Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Piccolo ≥1
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Fagott ≥2
  • Klarinette ≥1 es sopran
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es contraalt
  • Saxophon ≥2 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥4 b
  • Posaune ≥2
  • Posaune bass ≥1
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Große Trommel 1
  • Kleine Trommel 1
  • Tomtoms 5
  • Tamtam 1
  • Becken hängend 1
  • Vibraphon 1
  • Röhrenglocke
  • Glockenspiel
349.1 I - umbra limi 4:30
349.2 II - cena aquilae 7:30
349.3 III - conscientia aeterna 10:00
350 avis canticum 2:08 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Trompete 3 b
351 hypatia 27:56 musiziert Progressive Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
351.1 I - pluto 6:18
351.2 II - hypatia 10:39
351.3 III - samsara 7:05
351.4 IV - cathexis 3:54
352 La prigione della libertà 5:24 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Altflöte g
353 Enantiodromie 4:46 erzeugt Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Klavier
354 complessi di risonanza 4:53 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Oboe
2013 355 the wind: from various sides of a park bench 1:00 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Harfe 4
356 camouflage 1:00 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Violoncello
357 the vacuum of trees' breathing 1:00 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Stimme sopran
  • Klavier
358 Prelude and Fanfare 5:59 Anmerkung Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Piccolo ≥1
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Fagott ≥2
  • Klarinette ≥1 es sopran
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es contraalt
  • Saxophon ≥2 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥4 b
  • Posaune ≥2
  • Posaune bass ≥1
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Große Trommel 1
  • Kleine Trommel 1
  • Tomtoms 5
  • Tamtam 1
  • Becken hängend 1
  • Vibraphon 1
  • Pauken
  • Glockenspiel
358.1 Prelude - 80+ 2:07
358.2 Fanfare of Thanks 3:52
359 Sometimes 3:20 Anmerkung Noten Postmoderne
  • Stimme ≥1 soprano
  • Stimme ≥1 alto
  • Stimme ≥1 bass
  • Klavier
  • Fagott
360 archipelago 29:10 human Progressive Rock
  • Gitarre ≥3 elektrisch
  • Gitarre elektrisch bass
  • Schlagzeug
360.1 I - surf 3:42
360.2 II - refraction 5:41
360.3 III - somewhere 4:12
360.4 IV - cornucopia 4:17
360.5 V - iridescence 4:40
360.6 VI - archipelago 6:40
2014 361 Concerto for Wind Orchestra 25:15 erzeugt Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Piccolo ≥1
  • Flöte ≥2
  • Oboe ≥2
  • Englischhorn ≥2
  • Fagott ≥2
  • Klarinette ≥1 es sopran
  • Klarinette ≥3 b
  • Klarinette ≥1 b bass
  • Klarinette ≥1 es contraalt
  • Saxophon ≥1 b sopran
  • Saxophon ≥1 es alt
  • Saxophon ≥1 b tenor
  • Saxophon ≥1 es bariton
  • Horn ≥4 f
  • Trompete ≥3 b
  • Posaune ≥2
  • Posaune bass ≥1
  • Euphonium ≥1
  • Tuba ≥1
  • Kontrabass
  • Große Trommel 1
  • Kleine Trommel 1
  • Templeblocks 5
  • Tamtam 1
  • Becken hängend 1
  • Becken 1
  • Vibraphon 1
  • Pauken
  • Glockenspiel
  • Xylophon
  • Röhrenglocken
  • Windspiel
362 To the Other 19:00 Noten Zeitgenössische Kunstmusik
  • Stimme Mezzosopran
  • Klavier

Anmerkungen

little kingfisher suite (#135)

Gegen Ende 1997 gründeten Simon Reade und ich das Ensemble ibidem, dessen Mitglieder sich besonders für neue Musik interessierten. Es war unser Anliegen, dass auch andere Komponisten für unser Ensemble schreiben sollten. Einige, wie Don Kay und Nigel Farley, leisteten großartige und wichtige Beiträge.

ibidem existierte knapp zwei Jahre und gab viele Konzerte in dieser Zeit. Die für Oboe, Klarinette, Geige und Cello geschriebene little kingfisher suite nimmt aufgrund ihrer Lyrik und Romantik einen besonderen Platz in meinem Herzen ein. Ich erinnere mich dabei gerne an die vielen hervorragenden Aufführungen dieses Stückes durch ibidem.

geschrieben: 2007

Wackernheim, Frühling 2000/Chagall Windows (Mainz) (#189)

Wackernheim ist ein kleiner Ort in der Nähe von Mainz. Im Februar 2000 erlebte ich in Wackernheim einen Vorfrühling, der durch die Tempo-Modulation im ersten Stück geschildert wird.

Während meines Aufenthaltes im Mainz besuchte ich die Sankt-Stephan-Kirche, um die von Marc Chagall entworfenen Buntglasfenster zu besichtigen. Das Licht, das durch die von blau dominierten Grundfarben brach, regte mich dazu an, ein Stück zu schaffen, das ähnliche Farb- und Raum-Qualitäten vorweist.

Das vorgegebene Tempo für Chagall Windows ist sehr langsam und sollte am besten in einer Kirche aufgeführt werden, um den Noten gebührende Resonanz zu verleihen.

geschrieben: 2007

Machtspiel (#197)

Dieses Quintett für Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und Cello wird zunächst vom Klavier beherrscht. Allmählich beugen sich die anderen Instrumente dem Willen des Klaviers, das durch Raffiniertheit fasziniert, jedoch gleichzeitig zur Ergebung zwingt.

Nach einem Drittel des Stückes fordert das Cello die »Klavierherrschaft« heraus und schafft dabei Möglichkeiten für die anderen Instrumente, sich zu entfalten. Das Klavier wird erst wieder in die Gesellschaft aufgenommen, nachdem die anderen Instrumente sich der eigenen Identität sicher fühlen, sowie widerstandsfähig gegen Einschüchterung sind.

Das Klavier nimmt fast bis zum Schluss an der »Demokratie« teil: Kurz vor Ende des Stücks stellt das Klavier im letzten Takt in frecher Weise die Entschlossenheit der anderen Instrumente auf die Probe. Die anderen Instrumente machen diesem Machtspiel schnell ein Ende: ein Beispiel des individualistischen Interagierens im gesellschaftlichen Zusammenhang.

geschrieben: Juli 2001

Klaviertrio (#210)

Das Stück wurde inspiriert durch den Frühlingsanfang: das Erwachen der Natur, Vogelgesang, besonders jener der Amseln. Die Schönheit des Amselgesanges und die Kraft des Frühlings tragen zu einer optimistischen Stimmung bei, die durch die Farben, Klänge und Gerüche der Natur gefördert wird.

Parallel zu dieser Sinnlichkeit entsteht etwas Mystisches, das auf eine Art Pararealität hinweist. Das Zwischenspiel zwischen Sinnlichkeit und Mysterium ist der Motor der vier Sätze.

Dieses Werk, zwischen März und Oktober 2003 komponiert, ist Antje gewidmet.

geschrieben: 2003

Dieses Klaviertrio stellt einen kompositorischen Durchbruch dar und gilt wahrscheinlich als mein erstes ausgereiftes Werk. Eine intuitive, kontrapunktische, durch zunächst getrennte und später wieder zusammengefügte Stimmsetzung gekennzeichnete Herangehensweise tritt erstmalig im vierten Satz in Erscheinung.

geschrieben: 2007

Concerto for Oboe, Clarinet & Windband (#212)

Das Werk wurde von Simon Reade für die Hobart City Concert Band mit den Solisten Renée Badcock (Oboe) und Derek Grice (Klarinette) in Auftrag gegeben und besteht aus zwei Sätzen.

Der erste Satz fängt extrovertiert an und wird allmählich introvertierter und abstrakter. Der erreichte Abstraktionsgrad am Ende des ersten Satzes, in dem Solisten und Orchester improvisieren, formt die Grundlage für den Anfang des zweiten Satzes, in dem Vogelgesang (Piccolos und Flöten) einen Oboenmonolog begleitet.

An diesem Punkt stimmt die Klarinette neuen Vogelgesang an. Das Stück wird durch Tempo und Klarinettensolo extrovertierter; die Begleitung behält eine gewisse Abstraktion bis zum Schluss bei, wo quasi zur Besinnung und im Kontrast zum Gewesenen die Solisten Motive aus dem Anfang des ersten Satzes zitieren.

geschrieben: April 2004

Melodic Variations (#218)

Nachdem das Concerto for Oboe, Clarinet & Windband erfolgreich aufgeführt wurde, schlug mir Dirigent Simon Reade vor, eine Symphonie für Blasorchester zu schreiben.

Die entstandenen Melodic Variations wurden so betitelt, nachdem ich Ausschnitte aus einem Gespräch mit Goffredo Petrassi gelesen hatte. Einige seiner Anmerkungen, die ich hier zitiere, fanden Einklang in mir:

»[in der musikalischen Nachkriegsgeschichte des 20. Jahrhunderts] sackt das Melodiebedürfnis mehr und mehr ab, karstartigen Flüssen ähnlich. Seither tauchte es ab und zu jedoch wieder auf, was heute noch ein Thema ist. Einige Komponisten sind melodisch begabt, das muss jedoch nicht heißen, dass die Existenz dieser Bagabung gut und die Abwesentheit derselben schlecht ist. […] Der Akt des Komponierens lässt sich von der Melodiefrage trennen. Sobald das Thema auftaucht, wird es quasi durch Zufall gelöst.«

»[Postmodernismus] ist ein Begriff, der mir missfällt, da er – vielen anderen theoretischen Ausdrücken ähnlich – nichts besagt und in Werken nachgewiesen werden muss, was an sich auch nichts von Bedeutung darstellt: Um einer Vorstellung von Kommunikation treu zu bleiben, verzichtet man auf den Intellekt und auf das Bedürfnis zu schaffen. […] Die Postmoderne wendet sich an andere, billigere, verbrauchbare Traditionen, etwas derartiges ist in der Kunst grundsätzlich verwerflich.«

Dieses Stück ist keine Symphonie, sondern hat sich aus introvertieten Anfängen durch vertraute Formen hindurch in unbekanntere Zusammenhänge hineinentwickelt.

Es ist Simon Reade und den Musikern der Hobart City Band gewidmet.

geschrieben: Juni 2005

Während ich lernte, besser mit einem Blasorchester umzugehen, indem Simon Reade und ich zwei Stücke von Don Kay für die Hobart City Wind Symphony orchestrierten, schlug Simon mir vor, »Melodic Variations« zu überarbeiten. In der Mitte von August 2011 war es dann so weit.

geschrieben: November 2011

OUT (#220)

Die einzige Möglichkeit, mich von dem Joch der funktionalen Harmonik zu befreien, mich jedoch gleichzeitig ihrer Klänge zu bedienen, bestand für mich darin, Fragmente für beide Instrumente (Gitarre und Marimba) zu erstellen, sie dann zu vermischen und in dieser Weise das Stück enstehen zu lassen.

Sich wiederholende Fragmente stellen eine Art »Rückkehr« dar, jedoch weisen die unterschiedlichen Aneinanderreihungen von Fragmenten jedesmal einen veränderten Zusammenhang auf; folglich ändern die wiederholten Teile ihre Bedeutung.

Der daraus entstehende Gesamtausdruck enthält Qualitäten der Entfremdung, Absurdität und Farce, sowie Momente tragischer Erkenntnis und Schönheit.

geschrieben: Mai 2005

Praha (#223)

"Praha" ist eine Collage von Aufnahmen, welche während eines Besuches in Prag im späten September 2005 erstellt wurde. Ich hatte keine bestimmte Absicht beim Aufnehmen außer derjenigen, eine Art akustische Erinnerung zu machen. Narrative tauchten bald auf, mehr oder weniger unbewusst, die sich um den Massentourismus im Zentrum der Stadt drehten. Ich hatte vorgehabt, die verschiedenen Aufnahmen in einer linearen Weise zu schneiden, um eine Geschichte im Nachhinein zu erstellen oder erfinden. Allerdings trat etwas Interessanteres in Erscheinung: Ich kompilierte alle WAV-Tracks in den Mixer - etwa 40 oder mehr –, lies sie alle gleichzeitig abspielen und begann in Echtzeit zu mischen. Dies schuf eine viel interessante "Geschichte" als ich sonst erreicht hätte.

geschrieben: 13. Januar 2013

Gitarrenkonzert (#224)

Als ich ein Junge war und versuchte, Konzertgitarre zu lernen, wurde ich ständig von »falschen« Noten, d.h. von Harmonien, die nicht in den vorliegenden Zusammenhang passten, abgelenkt. Diese Harmonien schienen den eigenen Zusammenhang zu verlangen, der bei sog. funktionale Tonalität nicht vorkam. Funktionale Tonalität schien viele für mich interessante und verlockende Klänge auszuschließen.

Obwohl ich wusste, dass funktionale Tonalität nicht meine letztendliche »Heimat« war, versuchte ich sie mir trotzdem zu Eigen zu machen. Besonders während der Studienzeit verliebte ich mich in das System, das die Musik der größten Komponisten voheriger Jahrhunderte unterstützte.

Im Laufe der Zeit wurde ich wieder von »illegalen« Harmonien abgelenkt. Dabei wurde mir klar, dass ich die Logik und die von Klängen und Klangmustern produzierten Gefühle kennen lernen musste, um mit ihnen wirksam umgehen zu können.

Diese Harmonien passten und passen nicht zu den Prinzipien und Regeln funktionaler Tonalität. Daher musste ich andere Wege entdecken (zum Teil erfinden), um die Ausdruckskraft der Klänge zu verstehen, zu bewältigen und weiterzuentwickeln: Methoden, die sich auf die Klänge, deren Logik und auf die durch sie produzierten Gefühle beziehen. Gleichzeitig musste ich lernen, der Versuchung zu widerstehen, ein neues System zu schaffen, etwa wie Zwölftonmusik oder Anspielungen auf die unterschwellige Dynamik tonaler Musik.

Dieses Stück stellt meinen jüngsten Versuch dar, Musik zu schreiben wie ich sie spüre, ohne dem Zwang eines Systems, das eigene Gefühle und Erfahrungen zensiert und verfremdet, ausgeliefert zu sein.

geschrieben: August 2005

Concerto for Soprano Saxophone & Orchestra (#227)

Folgendes habe ich als Antwort auf eine E-Mail am 6. Mai 2006 geschrieben:

Ich habe mir lange überlegt, wie ich mit der Komposition überhaupt weitermache. Im Grunde genommen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich nur gefühlte Klänge niederschreiben kann und sonst nichts: keine überflüssige Entwicklung, keine penible Ausarbeitung und – keine roten Fäden!

Um ehrlich zu sein, wenn ich einen Einfall bekomme, sollte ich ihn einfach nur niederschreiben und gar nicht erst versuchen, ihn weiter zu entwickeln. Ich sollte lediglich den Einfall Einfall sein lassen und mich nach dem nächsten umsehen.

Anzeichen dafür gibt’s im letzten Satz des Saxophonkonzertes – hauptsächlich deswegen funktioniert es. Diese Verpflichtung, handwerkliche Fertigkeiten vorzuzeigen, z.B. erkennbare Motiventwicklung …! Um Gottes Willen, wie viel belangloses Zeug ich runtergeschluckt und geglaubt habe, ohne die wirkliche Beschaffenheit der eigenen Musik (oder meiner selbst) zu verstehen.

Es gibt keine Logik im Sinne von roten Fäden, die durchs Leben laufen – eher gibt es spontan entstehende Ereignisse in einem vorübergehenden Zusammenhang, die sich nur für kurze Zeit gegenseitig beeinflussen. Logik? Eine Erfindung. Offenbart nichts. Eine kluge Diskussion um ein Thema herum, das man weder erkennt noch versteht.

Die chaotische Spontaneität des Lebens auszudrücken ist dessen Sinn. Logik an sich ergibt keinen Sinn. Die Einleitung von Thema, Entwicklung und Wiederholung drückt eine Art Logik, jedoch keinen Sinn aus. Sollten Dinge sich wiederholen, mache ich ihnen kein Ende, aber ich verfolge sie auch nicht gezielt …

geschrieben: Mai 2006

Aufgelöste Ketten (#256)

Professor Klaus-Jürgen Schneider bat mich, ein Zugabestück für seine Kinder, die als Berufsmusiker in Deutschland und der Schweiz arbeiten, zu schreiben. Aufgelöste Ketten verbirgt keine links eingestellte politische Botschaft, wie schon von manchem in den Titel hineingelesen wurde. Mich interessierte dabei eher die Schaffung, Auflösung und Umgestaltung von Strukturen; ähnlich wie die Umgestaltung innerhalb der DNS über Generationen hinweg.

geschrieben: 2006

Amphitheater (#257)

Die Zusammenstellung von Balalaika, Vihuela, Laute, Gitarre und Bass-Balalaika hat in mir unterschiedliche Phantasievorstellungen von vergangenen Epochen ausgelöst. Ich stellte mir ein umgedrehtes Amphitheater vor, in dem sich das von den fünf Instrumenten umgebene Publikum im Mittelpunkt befindet. Das Stück wurde als intimes Erlebnis erdacht, für einen bis drei Zuhörer – oder vielleicht sogar nur für einen einzigen mit Kopfhörer versehenen.

Mosaic zeigt deutlich, wie die drei Sätze zusammengesetzt wurden. Die Stimmen der einzelnen Instrumente wurden isoliert voneinander geschrieben, Fragmente sowie ausgedehnte Phrasen ausgeschnitten und erst beim Komponieren neu zusammengestellt. Dabei wurde meistens kaum die Hälfte von dem, was entworfen wurde, verwendet.

Es wäre falsch, diese Vorgänge als vereinzelte aleatorische Versuche auszulegen – sie stellen eher weitere Schritte bzgl. meiner kontrapunktischen Entwicklung dar, die sich bewusst mit Zufall und Absicht auseinandersetzen. Es geht mir dabei nicht – wie etwa bei John Cage – um das Abstellen meines Egos, sondern vielmehr um dessen wirkungsvollsten Einsatz.

Der Titel und der beabsichtigte Ausdruck des Stückes Phosphoreszenz stammt von Blumen, die im Abendlicht leuchten.

geschrieben: 2007

CUT (#292)

Längere Zeit haben mich Vierteltöne und Multiphonics fasziniert. Infolge meiner Beschäftigung mit Klängen (anstatt der mit Harmonie-Systemen) und der fortwährenden Entwicklung meines intuitiven Kontrapunkts schreibe ich Musik mehr und mehr auf eine Art wie ich sie mir immer vorgestellt habe. Mir sind bisher keine vergleichbaren Herangehensweisen bekannt.

CUT entsprang dem Wunsch, einen Beitrag zum Bassklarinettenrepertoire zu leisten, und hat das Interesse von Spielern wie Harry Sparnaay, Henri Bok und Derek Grice erweckt.

geschrieben: 2007

Nietzschelieder (#293)

Die Idee, Gedichte von Friedrich Nietzsche (1844–1900) zu vertonen, kam mir während der Lektüre seiner Werke, mit der ich Mitte 2006 begann. Mir wurde nicht sofort klar, wie eine Vertonung zu bewerkstelligen wäre, also vereinfachte ich mir die Aufgabe, indem ich mich des Buches Twentieth-Century German Verse bediente. Nietzsche erschien dort als erster Eintrag mit vier Gedichten. Der im Buch erscheinenden Reihenfolge nach fing ich sofort an, die vier Gedichte zu vertonen.

Diese Lieder stellen nicht nur meinen Wunsch, Nietzsche zu ehren, dar, sondern bezeichnen auch eine überfällige Rückkehr zu der Zusammenarbeit mit Musikern – eine Erfahrung, die mir seit der Studienzeit meist gefehlt hat. Mein zutiefst empfundener Dank gehört Antje Barber (Stimme) und Oliver Grünwoldt (Klavier) für ihre Mühe, die Lieder ins Leben zu rufen, sowie Lothar Samide, der diese Aufnahme technisch ermöglichte.

Wir hoffen, demnächst eine Uraufführung dieser Lieder innerhalb eines literarischen Abends realisieren zu können.

geschrieben: 2007

Killing the Intelligence (#294)

Seit Jahren schwebte es mir vor, ein Streichquartett zu schreiben. Jedoch kam es nicht zustande, da ich mich nicht aufraffen konnte, mich mit dieser Form nur um ihretwillen auseinanderzusetzen, obwohl viele bedeutsame Komponisten wichtige Werke für diese Gattung geschaffen haben.

Ich hegte den Wunsch, die Brillanz der Streichinstrumente auszunutzen, ohne auf hierarchische Strukturen – wie z.B. zwischen erster und zweiter Violine – Rücksicht zu nehmen.

Ein mir nahe liegendes Vorbild zur Zusammenstellung eines zeitgenössischen Streichquartettes ließe sich in den Werken Elliott Carter finden. Durch die Art und Weise, in der sich andere Komponisten wie Webern, Hindemith, Schnittke und Ferneyhough mit der Gattung des Streichtrios beschäftigten, wurde ich dazu angeregt, einen Versuch in diese Richtung zu machen, zumal mir diese Besetzung zeitgemäßer vorkam als die des Streichquartetts.

Das Stück wurde auf zwei unterschiedliche Weisen gestaltet: es gibt Stellen, die auf traditionelle Art erbaut wurden (d.h. Stimmen wurden gleichzeitig erstellt und aneinander angepasst), sowie Stellen, in denen einzelne Stimmen nacheinander geschrieben und zusammengestellt wurden – woraus sich neue Zusammenhänge, Reibungen und Auflösungen ergeben.

geschrieben: 2007

5 Divertimenti für Altflöte & Harfe (#296)

Diese Stücke entstanden als Ablenkung sowohl vom Komponieren als auch von den damit verbundenen musikalischen und ästhetischen Schwierigkeiten, die in meinem Leben zu dieser Zeit allgegenwärtig waren.

Das, was dabei herausgekommen ist, besteht aus Altem und Neuem – traditionelle, folkloristische und moderne Züge sind präsent. Nach meinem Empfinden wirkt das Ergebnis unbeabsichtigt zeitlos.

»In der Musikwissenschaft nennt man den Ton, der durch die Schwingung der gesamten Monochordseite entsteht, den Grund- bzw. Schlüsselton. Alle Töne streben nach der Auflösung im Grundton. Zu diesem Ton streben alle Töne zurück. Das wußten auch die Komponisten der klassischen Musik, die ihre Zuhörer, vom Grundton ausgehend, über eine Reihe von Akkorden letztendlich wieder zum Grundton zurückführen. In ihren Kompositionen spiegelt sich der Schöpfungsmythos wider. Moderne Komponisten dagegen suchen nach neuen Wegen des Hörens. Sie brechen mit den traditionellen Harmonien und überlassen dem Zuhörer diese Auflösung.«

(Aus: Heilen mit Musik und Klang von John Beaulieu)

geschrieben: 2007

At the Limits of Entropy (#308)

Antje: Was heißt »entropy«?

Simon: Weiß nicht, bin Künstler und kein Wissenschaftler.

Antje: Du bist nur zu faul, es zu erklären – gib’s zu!

Simon: Haste recht!

Mein Unvermögen, Antje Entropie zu erklären, obwohl mir die Erklärung innerlich klar war, stellt in gewisser Weise ein Beispiel von Entropie dar.

Anbei zwei Ausschnitte aus dem Vorwort von Ernst Peter Fischer zur achten Auflage von Erwin Schrödingers 1944 veröffentlichten Buch Was ist Leben?:

»Karl Popper hat einmal die Vermutung geäußert, dass der Grund für Bolztmanns Selbstmord etwas mit einem Problem der Physik zu tun hätte, das er nicht lösen konnte (Popper, 1979). Es ging dabei um den Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, der mit Hilfe einer Funktion namens ›Entropie‹ beschrieben werden kann […, die] etwas über die fehlende Ordnung eines Systems aussagt.

Der zweite Hauptsatz konstatiert, dass die Entropie immer zunimmt. Dies ist uns aus dem Alltag auch geläufig, schließlich nimmt in jedem physikalischen System, das sich selbst überlassen bleibt, das Durcheinander zu. Aus Ordnung wird spontan Unordnung. Bei Lebewesen hingegen scheint der zweite Hauptsatz nicht zu greifen […] Boltzmann, der Darwins Erkenntnisse bezüglich der Evolution als wichtigste Entdeckung seiner Zeit feierte, sah hier schwierige (aber lösbare) Probleme für seine Wissenschaft voraus, und er wusste, daß sein Vorschlag, den Daseinskampf der Lebewesen als ein Ringen um Entropie zu bezeichnen, die durch den Energiefluss von der Sonne zur Erde verfügbar wird, nur die Oberfläche der Schwierigkeiten illustrierte (Boltzmann, 1979).«

»Das Problem der Ordnung ist heute von einem sehr allgemeinen Ansatz her begreifbar geworden. Leben steht nicht mit den physikalischen Gesetzmäßigkeiten in Konflikt. Den Arbeiten von Ilya Prigogine und seiner Gruppe verdanken wir die Erkenntnis, dass Leben nur weit entfernt von einem thermodynamischen Gleichgewicht möglich ist. Wenn unter diesen Bedingungen die Produktion von Entropie minimal wird – so konnte Prigogine zeigen –, dann entsteht Ordnung, dann bilden sich sogenannte ›dissipative Strukturen‹ (Prigogine und Stengers, 1980).«

Dieses Stück drückt eine tief empfundene Sinnfrage in mir aus; das Zusammenstoßen sowie geheime Interagieren verschiedener Energien, die weder nach einfachen Auflösungen suchen, noch beabsichtigen, Erfahrungen im Nachhinein verständlicher zu gestalten. Das Stück wurde aus einfachen Mitteln zu einem komplexen Ganzen zusammengewoben.

geschrieben: Februar 2009

Streichquartett (#302, #321.1 jetzt #325.1)

Nachdem sie sich die Wiedergabe zweimal angehört hatte, meinte Antje, dass das Streichquartett »fast so elegant wie eines von Elliott Carter« wäre. Mit »fast« hat sie Recht. Sie meinte auch, dass mein Stück dichter wäre. Stimmt. Ich dachte bereits, es wäre vielleicht zu dicht – Yun hatte in seiner Anfangsperiode seine Musik in ähnlicher Weise kritisiert.

Ich muss der Musik ihre eigene Entwicklung überlassen. Ich habe oft das Gefühl gehabt, dass meine Musik zu dicht gewoben sei, gerade weil ich zu sehr an den Zügeln gezogen habe. Die dabei verausgabte Energie kompromittierte den Gesamtausdruck in hemmender Weise.

In vielen der jüngsten Stücken – bis hin zu Killing the Intelligence – hatte ich den Ausdruck mittels meiner Zufallsherangehensweise (Synchronicity) eingeengt, letztendlich verlor ich jedoch das Interesse daran. Technik sollte nicht die Ergebnisse bestimmen.

Seit 2003 habe ich Versuche mit einer Art »Antitechnik« gemacht und spannende Ergebnisse erzielen können. Doch ein tiefes Gefühl der Befriedigung blieb aus. Im Nachhinein brauchte ich eine sechsmonatige Pause, um Abstand zu gewinnen und eben der Komponist zu werden, der ich immer hatte werden wollen.

Natürlich sind die Einflüsse anderer Komponisten nachzuweisen. Auch J.S. Bach war noch als gestandener Komponist beeindruckt von Antonio Vivaldi. Daher betrachte ich dieses Werk nicht als Lehrstück.

geschrieben: August 2008

Nach der Fertigstellung des ersten Satzes (ehemals Werk 302, 321.1 nun Werk 325.1) wurde mir klar, dass ich noch einen Satz schreiben wollte, der eher die einzelnen Stimmen des Quartettes hervorheben soll. Der zweiter Satz (Werk 325.2) fängt mit einer Fortsetzung der Cello-Stimme aus dem ersten Satz an.

Es sollte fast ein Jahr dauern, bis der zweite Satz fertig wurde. In der Zwischenzeit schrieb ich andere Stücke, nahm viel andere Musik auf – mitunter Rockmusik mit meiner geliebten E-Gitarre (Stratocaster) – und vergaß eine Zeitlang den zweiten Satz. Jedes Mal, wenn ich wieder zufällig auf ihn stieß, zweifelte ich daran, dass er irgendwann fertig würde.

Nachdem ich zwei Stücke für Simon Reade in kurzer Zeit geschrieben hatte – Blechbläserquartett und interaction – wurde mir die Richtung meiner musikalischen Sprache wieder klar. Daher konnte ich den zweiten Satz wieder aufgreifen und beenden. Es soll ein dritter Satz folgen.

geschrieben: August 2009

Der dritte Satz hat sich zwischen Terminen langsam entwickelt und bekam während der Weihnachtsferien seinen letzten Schub. Mit der Fertigstellung des Satzes, besonders mit seinen Schlüssen und neuen Möglichkeiten, bin ich zufrieden. Glücklich machte mich vor allem, dass es ein Prozeß der Klangformung und nicht nur ein Prozeß der Problemlösung war.

geschrieben: Januar 2010

Blechbläserquartett (#319)

Bei diesem Stück geht es um Herausforderungen.

Die wechselnden Taktarten und Tempi sowie das komplexe kontrapunktische Gewebe spiegeln einen Zusammenhang wider, in dem es darum geht, flexibel und anpassungsfähig zu sein. Das Stück entwickelt sich rasch in ständiger Verwandlung, Schnelligkeit durchsetzt mit ruhigen Abschnitten der Erholung und der Besinnung: eine Darstellung des Stadtlebens.

Ein Buch von Mischio Kaku – Die Physik des Unmöglichen – regte mich während des Komponierens dazu an, genauer die eigenen Annahmen zu hinterfragen bzgl. dessen was möglich und unmöglich sei.

Das Stück wurde während meines Urlaubes in Pottenstein, Franken, im Juni 2009 vollendet.

geschrieben: 2. November 2009

interaction (#320)

Im Juni 2009 besuchte mich Simon Reade in Berlin. Wir gingen zu einem Konzert in der Philharmonie, wo Pierre Boulez sein Stück Notations für Orchester dirigierte. Wir hatten Plätze unmittelbar hinter den Percussion. Meine Sinne reagierten mit Begeisterung auf die aufblühende Harmonien. Während seines Besuches schlug Simon vor, ich könne ein kurzes Stück für Blasorchester mit dem Character eines Aushängestückes schreiben. Simons Besuch, unsere Unterhaltungen und Notations für Orchester von Pierre Boulez regten mich dazu an, interaction zu komponieren.

geschrieben: 2. November 2009

ICARUS, once upon a paradox (#86, jetzt #322)

Im ersten Jahr meines Kompositionsstudiums – 1995 – fragte ich Shayn McCallum, den ich einige Jahre zuvor während eines geisteswissenschaftlichen Studiums kennengelernt hatte, ob er daran interessiert sei, gemeinsam mit mir Songs zu schreiben. Er hatte nichts dagegen. Also schrieb ich circa alle zwei Wochen Gitarrenmusik und besuchte ihn zu Hause zwecks Vorstellung und Übergabe einer Aufnahme der Musik, damit er dazu Texte schreiben konnte. Die Zusammenarbeit dauerte zwei Jahre, in denen 36 Songs entstanden. Einen der Songs bearbeitete ich 1996 für Chor; diese Fassung blieb bis heute unbeachtet.

Vor einigen Wochen wurde ich von Simon Reade gebeten, ein Stück für seinen Chor zu schreiben, ich hatte jedoch Mühe, Gedichte zu finden, die mich inspirierten. Nachdem ich gestern einige Gedichte u.a. zum Thema Sisyphos gelesen hatte, schossen mir heute morgen beim Joggen andere griechische Archetypen durch den Kopf. Da erinnerte ich mich an Shayns Texte. Heute überarbeite ich mein vergessenes Chorstück, zu dem Shayn und ich vor 14 Jahren den Grundstein gelegt hatten.

geschrieben: 30. August 2009

seven sketches for choir (#327)

Die Texte fangen humorvoll und spielerisch an und werden zunehmend humorvoller und zynischer.

Die Musik bewahrt sich durchgehend einen distanzierten, fast heiter-entspannten Charakter.

Jemand meinte, dass die Texte »dada-mäßig« wären.

Jemand meinte, dass die Texte »Quatsch« wären.

Falls es sich um »dada« handelt, ist es eher meine Absicht, etwas zu entdecken als eine Technik zwecks Provokation anzuwenden, gezielt auf monetären Umsatz und Ruhm.

Falls die Texte »Quatsch« sind, so sind sie es vielleicht im ähnlichen Sinne wie es der Surrealismus oder die Psychedelik sind. Hier geht es um Geschmack und starke, möglicherweise dogmatische Auffassungen von Äesthetik.

ich bin für ein breites Spektrum von Sinn und Unsinn empfänglich.

Je mehr ich wahrnehme, desto unsinniger und diskreditierter wird die Wahrnehmung. Davon nehme ich meine eigene Arbeit nicht aus.

seven sketches for choir beinhaltet Erfahrungen. Viele davon würde man nicht freiwillig wählen. Sie stellen Inhalt bereit. Ich wollte den Inhalt nicht zensieren, das wird bestimmt jemand anders tun.

geschrieben: 9. Februar 2010

homogen (#331)

homogen wurde für sechs Gitarren geschrieben. Die Besetzung sollte entweder aus Konzertgitarren, Western-Gitarren oder E-Gitarren bestehen, jedoch nicht aus einer Mischung derselben.

Das Stück sollte durchgehend in piano gehalten sein, mit Ausnahme der Takte 33 (mf), 82-83 (mf), 109 (ff), 110 (mf) sowie der Crescendi in den Takten 36-37 und 80.

Den Seitenauswahl-Vorgaben liegen klangfarbliche und resonanzfördernde Absichten zugrunde, daher sollten sie in jedem Fall eingehalten werden.

Die Dauer des Stückes beträgt sechs Minuten.

geschrieben: 13. Mai 2010

Streichquartett 2 (#338)

Beschreibung des Stückes

Dieses Streichquartett stellt einen zusammenhängenden Satz von etwa 14 Minuten dar und ist in acht Teile gegliedert.

Dabei setzte ich Gedanken über die Evolution des Lebens und des Bewußtseins auf der Erde von Anbeginn (Sektionen 1 bis 4) über die Gegenwart (Sektion 5) bis hin zu spekulativen Zuständen, zu denen uns die Evolution in der Zukunft führt (Sektionen 6 bis 8).

Anmerkung zur Aufführung

Der Tempowechsel in Takt sechs (ab Viertel = 72 in Takt fünf bis Viertel = 79 in Takt sechs) resultiert aus dem rhythmischen Effekt der beiden Noten in Takt fünf: der einzigen angespielten Note in der ersten Geige und der einzigen angespielten Note in der zweiten Geige.

Der Tempowechsel in Takt 21 (ab Viertel = 79 in Takt 20 bis Halbe = 47 in Takt 21) resultiert aus dem rhythmischen Effekt der beiden Noten in Takt 20, dem Pizzicato in der Bratsche und dem darauffolgenden Pizzicato in der Cellostimme. Diese beiden Schläge induzieren das Sechzehntel-Gefühl in Takt 21, obwohl in der zweiten Geige und Bratsche Zweiunddreißigstel gespielt werden.

Weder der eine noch der andere Tempowechsel funktioniert als Metrum, sondern eher als Impuls. Danach jedoch gehen die Tempowechsel durchweg in metrischer Weise vor sich.

geschrieben: 18. November 2010

lilith (#347)

»…mir gefällt es sehr gut. Es klingt so klar und sauber, irgendwie ambivalent durch die verschiedenen und sehr unterschiedlichen Musikabschnitte. Ein sehr langes Intro, und das, was dann kommt irgendwie unerwartet. Und diesen Übergang, den finde ich besonders gut. Ich mag den gediegenen, sanften Bass. Und irgendwie meine ich viele Musik »epochen«, Stilrichtungen (ich weiss nicht so recht, wie ich das nennen soll) rauszuhören. Für mich erzählt es tatsächlich eine Geschichte…«

Von: Katharina Buca

geschrieben: 31. Dezember 2011

FREE (#349)

Ich fing an, an FREE im August 2011 zu arbeiten, unmittelbar nachdem ich mit Concordia für Claire Reade und das Hobart Youth Winds Ensemble fertig war.

Das Stück besteht aus drei ineinander fließende Sätzen:

I - umbra limi

II - cena aquilae

III - conscientia aeterna

Die Titel der drei Sätzen berufen sich auf die von Carlos Castaneda beschriebenen schamanistischen Erfahrungen während seiner Lehrzeit bei Don Juan Matus.

umbra limi - »der Schlammschatten« - stellt eine unterdrückende und schmarotzerhafte Kraft dar, welche von menschlichem Bewusstsein lebt. Dabei wird Bewusstsein auf ein Minimum reduziert: nur zum einfachen Überleben tauglich. Demnach ist die Stimmung träge, Licht bricht jedoch gelegentlich durch.

cena aquilae - »des Adlers Mahl« - stellt eine Vorstellung nach dem Tode dar, wobei das Bewusstsein einer Seele von einem Adler-ähnlichen Wesen verzehrt wird. Danach erfolgt die Wiedergeburt der Seele und ein neues irdisches Dasein. Die Musik wird von der wachsenden Erkenntnis über die Notwendigkeit, aufzuwachen, durchdrungen.

conscientia aeterna - »ewiges Bewusstsein« - schildert einen Daseinszustand, welcher wenig mit der alltäglichen Geistesverfassung oder mit den von den fünf Sinnen überlieferten Vorstellungen gemeinsam hat. Die Musik hat sich jenseits irdischer Ereignisse in Sphären schöpferischer Natur hineinbewegt.

Mein Dank gebührt meinen Kunden, welche mein physisches Dasein bis jetzt unterstützt haben; Antje, seit Jahren meine liebevolle Partnerin, von der ich über Carlos Castaneda erfuhr; Don Kay, für seine freundliche Unterstützung als Lehrer und für seine wunderbare Musik; Simon Reade, nicht nur für seine eigene Musik, welche mich fortwährend inspiriert und fasziniert, aber auch für seine geduldige Ermutigung und fachmännischen Hinweise im Zusammenhang mit Holz- und Blechinstrumenten.

Zuletzt, obwohl ich ihn nie persönlich kennen lernte, schulde ich Elliott Carter meine Dankbarkeit für seinen Beitrag zur Musik im 20. und 21. Jahrhundert. Sein Harmony Book sowie seine Ausarbeitung von polyrhythmic streams haben zu meiner eigenen kompositorischen Entwicklung erheblich beigetragen.

FREE wurde im Juni 2012 vollendet und ist Simon Reade und der Hobart Wind Symphony gewidmet.

geschrieben: 18. Juni 2012

avis canticum (#350)

Nachdem ich eine Aufnahme von dem Stück »Fanfare for St Edmundsbury« von Benjamin Britten - gespielt von Simon Reade, Ash Paradise und Nicole Taylor - hörte, wurde ich daran interessiert, ein kurzes Stück für drei Trompeten zu schreiben, welches die Eigenschaft einer Fanfare aufweisen soll.

geschrieben: 7. Juli 2012

the wind: from various sides of a park bench (#355)

Wind aus verschiedenen Richtungen von einem festen Punkt aus erlebt, schien mir analog zu der Wahrnehmung polyrhythmischer Strömungen, die sich durch das Stück durchziehen: wie Blätter, die im Wind über einander taumeln, Wirbel sichtbar machen, welche sonst unsichtbar blieben. Jede Harfenistin könnte wie ein Blatt im Wind angesehen werden, die Zuschauer erleben dieses nicht-statische Geschehen aus ihrer statischen Position heraus.

geschrieben: 8. Januar 2013

camouflage (#356)

Ein paar Aspekte der expressiven Funktion der Tarnung kommen im Laufe dieses kurzen Stückes zum Vorschein: Ablenkung, Täuschung und - durch das Mischen im Hintergrund - Unsichtbarkeit. Subtile rhythmische und klangliche Veränderungen unterstreichen die kontrastierenden cantabile und espressivo Äußerungen; ihre Manifestation bestimmt und verändert die transienten Kontexten.

geschrieben: 13. Januar 2013

the vacuum of trees' breathing (#357)

kurz bewusst eine 1990er früh-Morgen-Sommernacht hockend auf Beschreibungen von
Zivilisation in die neue Welt verpflanzt, das Irgendwie eigentlich nicht ganz glaubwürdig - ein Festzug von
Fragmenten - nicht zementiert zu einem Ganzen die alte, alte »ancientness« durchbricht unaufhörlich... manifestierte verrückte Reservoire von Alkohol und häuslicher Prolet-christlicher Gewalt

geschrieben: 20. Januar 2013

Prelude and Fanfare (#358)

Prelude - 80+

Anlässlich des 80. Geburtstags meines ehemaligen Lehrers und guten Freundes Don Kay, habe ich dieses kurze Stück komponiert.

Das Werk basiert auf 2 Motiven aus einem Geburtstag-Stück von Don zum 80. Geburtstag des verstorbenen Jan Sedivka - ein Stück mit dem Titel Rondino. Das Werk wird mit einem Stück von meinem Kollegen und Freund Simon Barber gepaart - die Fanfare of Thanks.

Mein Werk zielt auf einige thematische Ideen, die dann ausführlicher in Simons Stück ausgearbeitet werden. Es enthält auch ein 'Vor-Echo' eines Motivs von Simons Stück - während mein Stück ein Vorspiel ist, wurde es nach der Fanfare komponiert.

Der Titel spielt auf verschiedenen numerologsiche Bedeutungen - das Stück läuft für 80 + Schläge mit einem Tempo von 80 Achtelnoten. Es wurde für 18 Instrumente geschrieben - die Anzahl der Jahre seitdem Don und ich (und Simon) uns kennenlernten. Das Werk wird auf einem Kanon gebaut - wie beim Rondino - und basiert ausschließlich auf den Methoden der Motiv-Manipulation, welche Don gelehrt hat.

Ich hoffe, dass diese Geburtstagshommage ein angemessener Ausdruck des Respekts ist, den ich vor diesem großen Komponisten habe.

Simon Reade, im Mai 2013


Fanfare of Thanks

Fanfare of Thanks wurde auf Einladung von Simon Reade geschrieben, der sich ein kurzes Stück wünschte als Zusatz in einem Konzert im Juni 2013 in Hobart, Tasmanien. Es sollte eine Überraschung - und verspätete - Geburtstagsgeschenk für unsere Lehrer und Freund, Don Kay, sein, der im Januar 80 wurde.

Die Fanfaren-Motiv wurde einem Stück – Rondino für Streicherensemble - abgeleitet, welches Don zum 80. Geburtstag des verstorbenen Jan Sedivka im Jahre 1997 geschrieben hat. Simon schlug vor, dass wir beide ein kurzes Stück für Don mit Bezug auf das Rondino schreiben könnten.

Wie der Titel andeutet, ist dieses Stück eine kleine Geste des Dankes an Don Kay: mein persönlicher Dank für seine Unterstützung als Lehrer und Freund im Laufe der Jahre ebenso für die Musik, die Don vor allem mit Bezug auf Tasmanien geschrieben hat. Sein ruhiges und gewissenhaftes Bestreben bei der Entwicklung einer musikalischen Sprache, die von einem Gefühl des Orts geprägt wird, hat sowohl Simon und mich sowie, bin ich sicher, viele andere inspiriert.

Obwohl ich Dons künstlerisches Niveau nicht erreicht habe, habe ich versucht, etwas wie eine Feier der tiefen Liebe von Don für Musik zum Ausdruck zu bringen - mit Bezug auf seine eigene Musik und Persönlichkeit: direkte noch rätselhaft, transparent, aber geheimnisvoll, verspielt und ernst.

Simon Barber, 13. Februar 2013

geschrieben: Mai 2013

Sometimes (#359)

Sometimes your joy is the source of your smile,
but somtimes your smile can be the source of your joy.

- Thich Nhat Hanh

geschrieben: Mai 2013